Natalie Melchior Lädt ein …

 

…, zu einer Reise voller Fantasie. In Ihren Märchen-, und Geschichtenkoffern schlummert allerhand Zauberhaftes, welches darauf wartet, zum Leben erweckt zu werden.

 

Die Märchenkoffertheater Stücke

Die Regenbogenschlange

Ein Indianermärchen
(ab 3 Jahren)

Der süße Brei

Auch auf Englisch
(ab 3 Jahren)

Der Kartoffelkönig

(ab 3 Jahren)

Schildkrötchen entdeckt die Welt

(ab 3 Jahren)

Die fleißige Spinne

(ab 3 Jahren)

Der kleine Lebkuchenmann

Auch auf Englisch
(ab 3 Jahren)

Willi Bone

Vampirstück
(ab 3 Jahren)

Der unheimliche Gärtner

(ab 12 Jahren)

Engerling

Bonuskurzgeschichte – Eigenes Stück
(ab 3 Jahren)

Orte und Anlässe für den Märchenkoffer

  • Schulen
  • Festivals
  • Märkte
  • Burgen
  • Hochzeiten
  • Kindergeburtstage
  • Kindergärten
  • Kulturzentren
  • Senioreneinrichtungen
  • Krankenhäuser

Was brauchen wir dafür?

Ein gemütliches Plätzchen

auf Boden, Stühlen oder Bänken … draußen oder drinnen (mit Stromanschluss für Licht!)

Zuhörer

Kleine und große Kindgebliebene,
Gruppengröße 15 bis 30 Kinder/Personen sind ideal.

Zeit

Vorbereitungszeit 20 Minuten,
Stücklänge zwischen 30-45 Minuten

Fragen und Antworten

Was ist vor dem Koffertheater zu klären?

Per E-Mail oder Telefon lassen sich die folgenden Punkte klären

  1. Infos zum Veranstalter (Name, Adresse, Telefon und Erreichbarkeit)
  2. Spielort (Adresse, Infos zur Örtlichkeit)
  3. Anlass der Veranstaltung (Geburtstags-, Trauerfeier, Festival, …)
  4. Personenanzahl (bis 25 Personen ist ideal)
  5. Altersspanne
  6. Verantwortlichkeit (Aufsichtspersonen der Zuhörer, falls nötig)
  7. Zeitrahmen (Stück und Ausklangrunde)
  8. Koffertheaterstück (Stückwahl und Länge)
  9. Finanzielle Abwicklung (Gage, Wegegeld, Zahlungsweg)
Welche Vorbereitungen sind vor Ort für die Aufführung wichtig?

Wichtig ist ein möglichst ruhiger Ort, an dem 30 Personen bequem Platz haben.

Ich brauche eine Abstellmöglichkeit für meinen Koffer, z.B. Tisch, Sofa, oder Kiste, mit einem Platz für mich daneben, z.B. Stuhl oder Hocker.

Das Publikum kann auf Sitzkissen, Stühlen, Bänken, oder Sofas sitzen, welche halbkreisförmig angeordnet sind. Der Abstand zwischen dem Publikum und mir beträgt im Idealfall 2-4 Meter, so daß jeder den Koffer gut sehen kann.

Im Raum brauche ich eine Stromquelle für Licht, oder einen Spot. Die Möglichkeit, den Raum abzudunkeln ist für eine theatrale Stimmung sinnvoll.

Wie kann ich mir eine Veranstaltung im Freien vorstellen?

Ich spiele besonders gerne unter alten Bäumen, an geeigneten Naturplätzen aller Art, am Lagerfeuer, oder auf Festivalwiesen. Wichtig ist, eine Ausweichmöglichkeit bei unsicherer Wetterlage. Das kann ein Bauwagen sein, eine Scheune, oder überdachte Bühne, ein Pavillon, oder Zelt. Hier spiele ich bei ausreichenden Lichtverhältnissen auch ohne Strom und auch mal am Boden.

Welche Anlässe eignen sich für das Koffertheater?

Hier eignen sich Feste aller Art, bei denen es möglich ist, einen kleinen, geschützten Rahmen herzustellen. Ob in Schulen, Kindergärten, Kulturzentren, bei Geburtstagen, Trauerfeiern, auf Hochzeiten, auf Burgfesten und Festivals, in Krankenhäusern, oder Senioreneinrichtungen, die Anlässe zum Geschichtenerzähler sind grenzenlos.

Was ist, wenn die Gruppengröße 25 Personen übersteigt?

Ab 30 Personen teile ich die Gruppe und erzähle 2 mal. Das hat sich in den letzten Jahren bewährt und als gemütlich und sinnvoll erwiesen.

Sind mehrere Vorstellungen nacheinander möglich?

Ja, ich erzähle maximal 2 Geschichten kurz nacheinander, mit einer 30-minütigen Pause dazwischen. Ich komme auch gerne an 2 verschiedenen Tagen, sofern es die Distanz zulässt.

An Festivals beispielsweise, erzähle ich über den Tag verteilt bis zu 4 mal.

Ist es sinnvoll, die Gruppen nach Alter zusammenzustellen?

Ja, auf jeden Fall. Die Geschichten und die Stücklänge werden auf das Alter abgestimmt, damit auch unsere Kleinsten aufmerksam folgen können. Die Altersempfehlung ist zu berücksichtigen.

Die Alterseinteilung in jeweils eine Gruppe, kann z.B. in Kindergärten und Schulen folgendermassen aussehen:

  • 2 bis 4 Jahre
  • 4 bis 6 Jahre
  • 6 bis 8 Jahre
  • 8 bis 12 Jahre
  • 12 bis 16 Jahre
  • 16 bis 18 Jahre

Danach ist alles offen.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Gruppen altersmässig zu vermischen, sofern die Aufsichtspersonen das verantworten können. Klar muss sein, wer die Verantwortung trägt.

Wie viel Zeit ist für einen Auftritt einzuplanen?

Es sind zwischen 30 und 60 Minuten pro Auftritt einzuplanen – je nach Wunsch und Umfang.

Generell bin ich 20 Minuten vor Spielbeginn vor Ort.
Das Koffertheater selbst dauert zwischen 15 und 45 Minuten und variiert nach je nach Stück und Alter der Zuhörer.
Im Anschluss ist für einen gemütlichen Ausklang noch etwas Zeit einzuplanen. Hier ist Raum für Fragen, das Ausprobieren der Instrumenten, oder um einen Blick in den Geschichtenkoffer zu werfen, wofür ich gerne weitere15 Minuten einplane.

Hallo liebe Märchenfreunde,
ich bin’s, die Natalie…

Seit 2010 bin ich nun in Kindergärten, Schulen, Büchereien, auf Festivals und Geburtstagen mit meinen antiken Koffern, welche mir als Miniaturbühne dienen und der bunten Puppenbande (größtenteils eigens angefertigt Hand- und Stabpuppen) unterwegs, um mit meinen Zuhörern einen Moment inne zu halten, die Zeit zu vergessen und in die fantastische Welt der Märchen und Geschichten einzutauchen.

An meinem Märchenkoffertheater liebe ich zu spüren, wie ich mit meinen Zuhörern zur Ruhe komme und diese durch eingebrachte Ideen über sich hinauswachsen. Jeder trägt Schätze in sich, die ausgegraben werden wollen. So entstehen immer wieder magische Momente sinnlicher Natur. Durch Märchen lassen sich zudem wundervoll Werte vermitteln und sie sollen anregen, den Blickwinkel zu erweitern und der Fantasie freien Lauf zu lassen.
Spaß und Quatsch kommen dabei nicht zu kurz.

Ein weiterer Beweggrund meiner Erzählungen ist, eine teils vergessene Kultur zu pflegen und wiederzubeleben: Die Kunst des Geschichtenerzählens.

Der Märchenkoffer soll mit einfachen Mitteln die Zuhörer in eine fantastische Welt entführen, in der alles möglich ist und in der jeder durch aktives Mitwirken über sich hinaus wachsen kann. Lässt man sich auf diese Sinnesreise ein, entstehen wunderbare Momente, die mich zutiefst erfüllen und damit weitermachen lassen.